Arbeitsschutzelemente für den Maschinen- und Anlagenbau

Die Bedienung hochkomplexer vollautomatisierter Fertigungslinien spiegelt in heutigen Produktionsbetrieben die Arbeitsplatzsituation zahlreicher Mitarbeiter. Laufbänder, Ketten, Türen, Wellen werden durch modernste Antriebstechnik digitalgesteuert, die Fertigungsprozesse dadurch immer enger zeitlich getaktet. Hochqualifizierte Mitarbeiter überwachen die Abläufe, an deren Ende äußerst sensible Produkte wie Medikamente, Blutplasma oder Seren für den Weltmarkt die Fertigung verlassen.


Um die Arbeitssicherheit dieser Mitarbeiter aus bautechnischer Sicht zu gewährleisten, müssen jegliche Gefahrstellen an den Produktionslinien durch flexible oder statische Schutzelemente gesichert werden. Die Werkstoffe Polycarbonat, PET G und Edelstähle höchster Güte bieten dabei die besten Eigenschaften.


In enger Abstimmung mit den Betriebsingenieuren und Fachkräften für Arbeitssicherheit entwickelt, baut und montiert f + a maßgeschneiderte Schutzeinrichtungen für den Maschinen- und Anlagenbau, mit Schwerpunkt pharmazeutische Industrie. Neben den anspruchsvollen Entwicklungs- und Fertigungsprozessen für die Schutzelemente unter Einbeziehung exakter Materialkenntnis für nahezu immer bauliche Prototypen gilt es hier die höchsten hygienischen Anforderungen, d.h. die unter Reinraumbedingungen zu erfüllen.